Das Assessment-Center (AC) ist ein komplexes Auswahlverfahren, das Unternehmen einsetzten, um geeignete Kandidaten zu finden. Besonders häufig werden Berufseinsteiger in so einem Auswahlverfahren getestet. In Deutschland nutzen über 50 % der großen Unternehmen Assessment-Center, um Trainee-Stellen mit ambitionierten Akademikern zu besetzen.

Die eingeladenen Kandidaten werden an einem, zwei oder auch an drei Tagen bei verschiedenen Aufgaben beobachtet und bewertet. Jedes AC beinhaltet zwar andere Aufgaben – eines ist jedoch immer wichtig: die richtige Vorbereitung!

Um einen ersten Eindruck davon zu bekommen, was bei einem AC auf dich zukommen kann, haben wir eine Übersicht mit den gängigsten Aufgaben zusammengestellt.

Präsentationen

Vorstellung: Die Selbstpräsentation dauert durchschnittlich fünf Minuten. Währenddessen sollte man die Punkte „ich bin“ (Name, etc.), „ich kann“ (Berufserfahrung) und „ich will“ (Ziele) abarbeiten und dabei Besonderheiten betonen – schließlich möchte man im Gedächtnis bleiben. Neben dieser „klassischen“ Präsentation gibt es noch weitere Vorstellungsformen, z.B. die Partnerpräsentation, bei der man einen anderen AC-Teilnehmer nach einem kurzen Gespräch der Gruppe vorstellen muss.

Präsentation: Bei dieser Aufgabe wird entweder ein Thema selbst gewählt oder vorgegeben. Letzteres kann die eigene Qualifikation, das Unternehmen oder auch die Gesellschaft betreffen. Ein Beispiel ist ein aktuelles politisches Thema, wobei man darauf achten sollte die eigene Position nicht emotional vorzutragen, sondern verschiedene Perspektiven sachlich zu analysieren. Um die Reaktion der Kandidaten zu testen werden manche Prüfer kritische Zwischenfragen stellen – bloß nicht aus der Ruhe bringen lassen! Kommunikationsfähigkeiten sowie Körpersprache werden bei dieser Übung besonders fokussiert.

Fallstudie: Während der „Case Study“ müssen Lösungswege für ein komplexes branchenspezifisches Problem entwickelt werden. Die Bewerber erhalten hierfür verschiedene Dokumente mit Informationen. Um den Schwierigkeitsgrad für die Prüflinge zu erhöhen, werden häufig falsche Daten hinzugefügt. Die Kandidaten werden bei dieser Übung auf ihre Auffassungsgabe, analytisches Denkvermögen sowie Kreativität geprüft.

Einzelaufgaben

Postkorbübung: Bei dieser klassischen AC-Aufgabe spielen die Bewerber eine fiktive Führungspersönlichkeit, die von einem langen Urlaub zurückkommt. In kürzester Zeit muss ein überfüllter Postkorb mit verschiedenen Dokumenten, wie E-Mails und Notizzettel, nach Dringlichkeit sortiert werden. Diese sind meistens sowohl privater als auch geschäftlicher Natur. Ziel der Übung ist es herauszufinden, ob und wie Bewerber Prioritäten setzen, Aufgaben delegieren oder auf einen anderen Zeitpunkt verschieben. Die Beobachter erhöhen die Stresssituation durch Störungen, wie z.B. simulierte Anrufe.

Rollenspiel: Bei dem Rollenspiel wird eine Gesprächssituation zwischen zwei Menschen simuliert. Der Gegenpart wird von einem der Beobachter übernommen. Mögliche Szenarien sind z.B. Beschwerde- oder Mitarbeitergespräche. Das Gespräch kann von dem Prüfer aggressiv und laut gestaltet werden – hierbei ist es wichtig die Ruhe zu bewahren und freundlich zu bleiben. Hauptsächlich geht es bei dieser Aufgabe nicht darum die eigene Meinung durchzusetzen, sondern einen Kompromiss zu erarbeiten und zu zeigen wie man sich auf andere Menschen in schwierigen Situationen einstellt.

Aufsatz: Während ein Teil der Bewerber Einzelübungen absolviert, werden die restlichen Kandidaten schriftlich geprüft, um das Anspannungsniveau zu halten. Die Themen können berufsbezogen sein oder ein allgemeines Thema der Politik, Wirtschaft oder Gesellschaft umfassen.

Interview: Das Interview während des ACs ist vergleichbar mit einem gängigen Vorstellungsgespräch. Typischerweise werden Fragen zur Motivation sowie persönlichen Stärken und Schwächen gestellt.

Gruppenaufgaben

Gruppendiskussion: In einer Gruppe von 4-6 Personen wird ein Thema, meist mit Unternehmensbezug, vorbereitet und anschließend vor den Prüfern diskutiert. In manchen Fällen bekommen Kandidaten auch bestimmte Standpunkte zugewiesen. Das Wichtigste bei dieser Aufgabe ist es den anderen nicht die eigene Meinung aufzudrängen, sondern ein gesundes Mittelmaß zu finden, d.h. man sollte Durchsetzungsvermögen und gleichzeitig Teamfähigkeit beweisen.

Tests

IQ: Bei dem Intelligenztest müssen Bewerber sprachliche Analogien bilden, logische Zahlenreihen fortsetzen oder Formen zuordnen.

Leistungstest: Leistungstests sind ähnlich strukturiert. Kopfrechnen- und Merkaufgaben müssen in einer knappen Zeit gelöst werden – häufig zu knapp um alle Aufgaben zu bewältigen.

Persönlichkeitstest: Im Gegensatz zu den anderen Tests, gibt es hierbei keine falschen oder richtigen Antworten. Durch Multiple Choice oder offenen Fragen soll herausgefunden werden, wie gut die einzelnen Kandidaten in die Branche und das Unternehmen passen.

Pausen

Die Aufgaben eines ACs sind komplex und anstrengend. Trotzdem sollte man sich während der Pausen nicht komplett „gehen lassen“. Im Grunde werden die Bewerber ununterbrochen beobachtet und getestet. Das sollte man nicht vergessen.

 

Das Wichtigste ist sich vor dem AC bis ins Detail über die Stelle, das Unternehmen und die Branche zu informieren, da viele Aufgaben eines davon als Grundlage haben. Während der Durchführung sollte man stets freundlich und ruhig sein, deutlich sprechen, Blickkontakt halten und vor allem authentisch sein – dann klappt es auch bestimmt mit dem nächsten Schritt in Richtung Traumjob!